Ständiger Ausschuss der Arbeitswelt

Zur Vorbereitung von Entscheiden schafft der Hochschulrat einen ständigen Ausschuss aus Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen der Arbeitswelt (Art. 15 Abs. 1 Bst. b HFKG). Der ständige Ausschuss der Arbeitswelt besteht aus je zwei Vertreterinnen oder Vertretern der Dachverbände der Arbeitnehmer- und der Arbeitgeberorganisationen.

An seiner ersten Sitzung vom 26. Februar 2015 hat der Hochschulrat diesen Ausschuss eingesetzt (Einsetzungsverfügung) und die von den Organisationen der Arbeitswelt vorgeschlagenen Mitglieder für eine Amtsdauer von 4 Jahren, das heisst bis zum 31. Dezember 2018, gewählt. Es sind die vier Mitglieder, die an den Sitzungen der Plenarversammlung und des Hochschulrats mit beratender Stimme teilnehmen.

Dem Ausschuss gehören an:

Der ständige Ausschuss der Arbeitswelt nimmt Stellung zu den Geschäften der Hochschulkonferenz (Art. 28 Abs. 1 OReg-SHK). Er kann aus eigener Initiative oder im Auftrag der Hochschulkonferenz zu einzelnen gesamtschweizerischen hochschulpolitischen Entwicklungen Stellung nehmen und Anträge stellen (Art. 28 Abs. 2 OReg-SHK).

Der Ausschuss organisiert sich selbst (Art. 29 Abs. 4 OReg-SHK).

Am 27. August 2015 hat sich der Ausschuss ein Reglement gegeben. Den Vorsitz des ständigen Ausschusses der Arbeitswelt hat einer der vier vom Hochschulrat gewählten Personen inne (Art. 3 Reglement). Im Jahr 2017 steht Rudolf Minsch dem ständigen Ausschuss der Arbeitswelt vor.

Gemäss Art. 25 OReg-SHK kann die Geschäftsführung der Hochschulkonferenz die vom Hochschulrat eingesetzten Ausschüsse für die Wahrung ihrer Aufgaben administrativ unterstützen. Frau Bernadette Hänni-Fischer, stv. Leiterin des Ressorts Geschäftsführung SHK, nimmt diese Funktion seit Bestehen des Ausschusses wahr.